Das Maß aller Dinge

Aufgeregt, die schmalen Wangen gerötet, hat der Züchter von ihr berichtet. Damals, vor ziemlich genau zwei Jahren. "Dieses Pferd ist das Maß aller Dinge. Dieses Pferd ist der Traum meiner schlaflosen Nächte. Dieses Pferd ... Dieses Pferd!"

"Dieses Pferd wäre eines zuviel! Zwei Stuten sind ausreichend!"

Der Züchter hat immer wieder verrückte Ideen - die ihn viel Kosten und mir viel Arbeit machen.

Die Südtirolerin und das Pony in unserem Stall - die beiden sind doch perfekt für uns. Sie sind alle beide unfassbar brav. Sie strotzen vor Gesundheit und beglücken den Züchter mit guten, gesunden Fohlen! Und das wichtigste - die Kinder können sie beide gut händeln. So brav sind diese beiden Stuten nämlich!

Ich lasse den Züchter also weiter träumen und tue es ab. War es nicht kurz zuvor noch dieses eine ganz besondere Fohlen, dass er unbedingt hatte haben müssen? Und davor - war es davor nicht diese unfassbar perfekte Stainz-Tochter gewesen? Nun ja, er würde auch über dieses Pferd - dem Maß aller Dinge - hinwegkommen.

So dachte ich!

Doch eigentlich kenne ich den Züchter viel zu gut. Und eigentlich ist es mir gleich klar gewesen, dass dieses Thema noch nicht so schnell vom Tisch käme.

Und dann kommt da auch noch die Anfrage vom Voltigierverein. Das Nachhaken und die wirklich guten Angebote - und das mittlerweile schon leicht bockige Nachbohren vom Züchter.

Und schließlich willige ich ein. Die Südtirolerin, meine Freundin, verlässt unseren Stall und das "Maß aller Dinge" nimmt ihren Platz ein.

Ach, nein, es macht mir nichts aus. Ein Pferd kann man so lieben wie das andere und die Südtirolerin ist nicht aus der Welt - nur im Nachbarort.

Ach, das Maß aller Dinge ist jung, es braucht Zeit sich einzugewöhnen - wir brauchen Zeit um sie kennenzulernen, dann wird es alles eben so gut klappen, wie zuvor mit der Südtirolerin. Wir geben ihr alles was sie braucht. Zuneigung, Liebe, Geduld.

Geduld ... Wie lange kann man denn geduldig sein? Nun ja, der Knoten wird schon platzen. Es wird schon vorangehen. Ein Schritt vor, zwei Schritte zurück.

Aber eine gute Mutter ist sie. Schau nur! Wie liebevoll sie mit den Fohlen ist. Doch gib bitte Acht, wenn du sie anfä ... KIND! NICHT SO DICHT AN DER HINTERHAND STEHEN! Uff, nichts passiert.

Komm, reiten wir aus. Das mag sie. Weit schauen, in langen Schritten laufen. Schnell sein dürfen wie der Wi ... Meine Güte, wie sie wieder bockt! Direkt beim Aufsitzen. Komm, wir machen langsam. Ein Schritt vor dem ande ... Verdammte Hacke! Beinahe wäre sie in das parkende Auto gesprungen. Steig ab! Pferdemädchen steig ab - das ist es nicht wert!

Gut. Gut, bleib drauf, aber dich an meiner Seite - damit ich notfalls eingreifen kann.

Nun ist es wieder gut. Schau Züchterin. Wenn sie merkt, dass sie mich nicht los wird, dann ist sie ganz artig.

Gott, dieses verdammte Pferd! Geduld ist eine Tugend.

Aber schau nur, wie schön sie ist! So wunderschön, wie ihr Opa. Und zu den Fohlen ist sie so gut. Und manchmal hat sie ja auch gute Tage.

Vor allem hat dieses Pferd zwei Menschen, die es unendlich lieben.

Ich bin keiner davon!




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Donnerstag - auf einen Kaffee ... und etwas mehr

Im Nebel ...

"Flüchtling friert nicht!"